Braunsbedra Coalminers - Erfurt Angels (09.04.2016)

12345RHE   12345RHE
Erfurt Angels
Braunsbedra Coalminers

Die Coalminers hatten zunächst Mühe, wieder ins Spiel zu finden: Die Defense wirkte noch etwas unkoordiniert und ließ eins ums andere Mal Pitcher Frank Störer im Stich. Auch offensiv kamen die Coalminers zunächst nicht wirklich zum Zug. So sorgte ein starkes 3. Inning der Angels für die vorzeitige Spielentscheidung zum letztlich deutlichen Sieg der Gäste.

Im zweiten Spiel gab dann Coalminers-Zugang Tim Diebitsch (vorher Greifswald) auf dem Mound seinen Einstand. Nunmehr konzentrierten sich dei Coalminers defensiv wieder auf die Standardsituationen und hielten so die Innings kurz. Am Schlag erzielten sie gegen Rouven Zetzmann deutlich mehr Hits und konnten so nachschlagend immer wieder knapp in Führung gehen. Alles deutete also auf ein alles entscheidendes 5. Inning hin: Die Angels lagen Mitte des 5. Innings mit einem Run in Führung - glaubten kuriosierweise das Spiel aber schon verloren (standen schon zum Abklatsch bereit). Diese leichte Konfusion kam den Coalminers anschließend zu Gute, immerhin kamen die ersten beiden Braunsbedraer Schlagleute per Infield-Fehler auf Base. Ein Hit und zwei Aus später sorgte dann ein Single von Karsten Großer für den Sieg-Run von Torsten Großer .

Die Coalminers feierten damit einen gelungenen Saisonauftakt. Neben Tim Diebitsch standen mit Leon Köhler, Kevin Urban und Stephan Peters insgesamt vier Neuzugänge (zwei davon U18) auf dem Platz.

Braunsbedra Coalminers - Cyndicates Chemnitz (16.04.2016)

12345RHE   12345RHE
Cyndicates Chemnitz0000-02211001312
Braunsbedra Coalminers00213-151014212-1280

Eigentliche zwei klare Siege - so die Ansage vor dem Spieltag. Schließlich kannte man die Liganeulinge Cyndcates Chemnitz aus dem letztjährigen Grubencup. Vielleicht war es diese Pflicht, die die Coalminers zunächst lähmte. Zwar bereitete die Chemnitzer Offense Coalminers-Pitcher Miguel Amaya keine Mühe, aber auch die Coalminers produzierten zunächst nur einfache Outs statt Hits. Erst im 4. Inning löste sich der Knoten, unterstützt durch nun deutlich mehr Fehlwürfe des Chemnitzer Pitchers.

Das zweite Spiel gestalteten die Coalminers dann deutlich konzentrierter. Die Braunsbedraer Pitcher Miguel Amaya und Jan Fröhlich ließen die Chemnitzer Offense kaum zum Zug kommen. Auf der anderen Seite sorgte konsequentes Offensiv-Spiel für einen stetig wachsenden Vorsprung der Coalminers zum am Ende wieder deutlichen 12-3.

Braunsbedra Coalminers - Erfurt Latinos

12345RHE   12345RHE
Erfurt Latinos
Braunsbedra Coalminers

Am dritten Heimspieltag in Folge empfingen die Coalminers am Samstag bei eisigem Wind (aber diesmal ohne Regen) die Erfurt Latinos. In den Thüringern fanden die Coalminers allerdings einen Lehrmeister: Mit 0-15 und 6-8 gingen beide Partien verloren.

Im ersten Spiel erwischte es die Coalminers extrem kalt: Gegen den Ex-Coalminers Frank Heinecke und José Bonelly trafen sie gerade mal einen Hit - zu wenig, um Runs zu erzielen. Die Latinos kamen da mit Jan Fröhlich wesentlich besser zurecht, Unsicherheiten in der Defense und einige unüberlegte Spielzüge taten ihr Übriges.

Das zweite Spiel gestaltete sich dann deutlich enger. Zwar gingen auch hier die Latinos zunächst in Führung, allerdings konnten die Coalminers im 3. Inning wieder ausgleichen. Mit dem Pitcher-Wechsel auf den Erfurter Sanches und zunehmenden Hadern mit den Schiedsrichterentscheidungen an der Platte wurde aber die Coalminers-Defense wieder unsicherer und ließ die Latinos erneut davonziehen.

Braunsbedra Coalminers - Leipzig Wallbreakers 2

Erfurt Angels - Braunsbedra Coalminers (19.06.2016)

12345RHE   12345RHE
Braunsbedra Coalminers2000-24110000148
Erfurt Angels10232-171027160-1491

Zum Start in die Rückrunde reisten die Braunsbedra Coalminers am Sonntag nach Erfurt zu den Erfurt Angel. Arbeits- und krankheitsbedingt geschwächt unterlagen sie den Thüringern in beiden Partien klar mit 17-02 und 14-01.

Coalminers-Pitcher Tim Diebitsch hatte im ersten Spiel Probleme mit dem Mound und kämpfte umso mehr um jeden Strike. Aber auch die Defense war in der Tagesbesetzung unsicher, so dass die Angels schnell das Spiel an sich reißen konnten.

Im zweiten Spiel mussten die Coalminers mangels Ersatzpitcher improvisieren. Dafür erwies sich Marco Chrost als Entdeckung auf dem Mound. Insgesamt konnte aber wieder weder Offense noch Defense mit den Angels mithalten, so dass auch dieses Spiel deutlich an die Thüringer ging.

Erfurt Latinos - Braunsbedra Coalminers (26.06.2016)

12345RHE   12345RHE
Braunsbedra Coalminers1200-326100--133
Erfurt Latinos12312-181311452--21160


Leipzig Wallbreakers 2 - Braunsbedra Coalminers (02.07.2016)

1 2 3 4 5 6 R H E    1 2 3 4 5 R H E
Braunsbedra Coalminers 0 3 1 4 1 1 10 10 7 3 1 0 3 - 7 5 9
Leipzig Wallbreakers 2 3 3 2 1 0 2 11 8 2 3 11 1 7 - 22 13 1

Mit eigentlich wieder stärkerer Besetzung und 2 Siegen auf dem Plan traten die Coalminers am Samstag in Leipzig gegen die Wallbreakers an. Ging das erste Spiel noch knapp und erst in der Verlängerung mit 10-11 an die Leipziger, verloren die Coalminers das zweite Spiel deutlich mit 7-22.

Das erste Spiel gestaltete sich von Anfang an ausgeglichen und spannend. Entscheidende Defensiv-Fehler verhalfen den Wallbreakers im ersten Inning zu einem kleinen Vorsprung, dem die Coalminers zunächst immer etwas hinterherliefen. Im vierten und fünften Inning schafften sie dann dann einer endlich erwachenden Offense den Ausgleich, so dass es in die Verlängerung ging. Im sechsten Inning konnten sie zwar einen Run vorlegen, mussten das Spiel aber dennoch abgeben.

Das zweite Spiel zeigte zunächst ein ähnliches Bild: Die Coalminers konnten mit ihrer Offense und Defense an die Form Ende des ersten Spiels anknüpfen. Im zweiten Inning verließ den einen oder anderen Spieler dann allerdings wieder die Form, auf Offensiv-Fehler folgte ein Auseianderbrechen der Defense - und das Spiel war de facto entschieden.

Braunsbedra Coalminers - Jena Kernberg Giants (09.07.2016)

1 2 3 4 5 R H E    1 2 3 4 5 R H E
Jena Kernberg Giants 0 1 0 0 1 2 2 3 0 4 7 0 2 13 10 6
Braunsbedra Coalminers 2 4 9 0 - 15 11 5 2 7 3 7 - 19 14 3

Die Braunsbedraer Offense hatte wie meist etwas Mühe, ihre Form zu finden. Dafür pitchte Frank Störer souverän und die Defense stand sicher - so konnten die Coalminers die Giants zumindest kurz halten. Mit dem Pitcherwechsel auf Jenaer Seite erwachte dann auch die Offense und entschied so das Spiel praktisch bereits im 3. Inning.

Die Coalminers setzten zu Beginn des 2. Spiels offensiv dort fort, wo sie im ersten Spiel aufgehört hatten. Marco Chrost auf dem Mound hatte deutlich mehr Mühe mit der Jenaer Offense, so dass im 3. Inning Tim Diebitsch auf dem Mound übernehmen musste. Nun stand allerdings erst mal die Braunsbedraer Defense neben sich und verlängerte die Offensiv-Rally der Jenaer unnötig. Erst als das automatische Aus für die Giants fast ein zweites Mal griff (die Jenaer spielten nur zu acht), fand die Braunsbedraer Defense zu alter Souveränität zurück. Dank weiterhin starker Offense konnten die Coalminers schließlich das Spiel noch deutlich für sich entscheiden.

Highlight des Tages waren sicherlich die zwei Homeruns der Coalminers Marcus Köhler (1. Spiel) und Peter Nunez (2. Spiel).

Cyndicates Chemnitz - Braunsbedra Coalminers (30.07.2016)

1 2 3 4 5 R H E    1 2 3 4 5 R H E
Braunsbedra Coalminers 1 2 0 - - 3 2 5 5 0 0 - - 5 5 1
Cyndicates Chemnitz 10 4 10 - - 24 10 2 10 14 1 - - 25 9 1

Die Coalminers mussten an diesem Samstag ohne ihre Stamm-Pitcher und -Catcher zu den Liganeulingen aus Chemnitz fahren. Entsprechend waren von Coalminers-Seite nur Spiele mit Trainingsanspruch möglich. Für die Ligawertung gingen die Spiele mit 24-03 und 25-05 an die Cyndicates Chemnitz.

Im ersten Spiel pitchte Marco "Mac" Chrost auf Marcus Köhler. Während sich jedoch die Cyndicates schnell auf Macs Würfe eingestellt hatten, brachte die Coalminers-Offense bis zum Schluss kaum Hits zustande.

Im zweiten Spiel versuchten sich zunächst Alexander Riedle, dann Christoph Ruck als Pitcher - für beide das erste Spiel auf dieser Position. Hinter der Platte gab Kevin Urban sein Debüt als Catcher. Alle drei zeigten vielversprechende Ansätze, die es nun auszubauen gilt.